Erich Schairer   home | Site Map | So-Ztgs-Artikel | Zeittafel | Autoren
  voriger Artikel | zum Inhalt | nächster Artikel
  Aufruf an mich selbst

Website über Erich Schairer (1887-1956), Journalist und Publizist, und seine ab 1920 erschienene Sonntags-Zeitung.

Probieren Sie's mit der Stichwortsuche:


Einem längst gefühlten Bedürfnis gehorchend, habe ich mich entschlossen, eine neue Partei zu gründen. Um sicher zu sein, daß meine Forderungen im Reichstag richtige und nachdrückliche Vertretung finden, habe ich mich selbst als Spitzenkandidat meiner Reichs- und meiner sämtlichen Einzellisten aufgestellt. Weitere Kandidaten werden nicht auf die Liste gesetzt. Kandidat bin nur ich. Parteimitglied kann außer mir niemand werden. Meine Partei soll möglichst vor innerer Zersplitterung bewahrt bleiben. In einer gestern abend im großen Saal des „Blauen Kanarienvogels“ abgehaltenen Versammlung meiner selbst habe ich einstimmig beschlossen, folgenden Wahlruf an mich zu erlassen: „Bürger, Zeitgenosse, Genosse und edles Stimmtier! Nur die allerdümmsten Kälber wählen ihren Metzger selber. Darum wähle DICH! Wahltag ist Zahltag! Dem Volke muß die Religion erhalten bleiben. Nieder mit dem großkapitalistischen, in den Klauen der Jesuiten, Juden, Ultramontanen und Völkischen ächzenden freimaurerischen Marxismus! Nieder mit der Reaktion! Hoch Stinnes! Stimme für edle Menschlichkeit! Gegen die Zehnpfennigtaxe in den Rotunden! Gegen Shimmy! Gegen die Bügelfalte! Gegen die Tollwut der Hunde! Sie ist volksfeindlich. Welchen Nutzen bringt dir der Neumond? Stimme dagegen, gegen den Mond überhaupt! Stimme für Sterne! Die Zukunft gehört dem schwarzweißroten Sowjetstern mit eingelegtem Hakenkreuz. Er allein bringt Rettung! Darum stimme für Mara Bu!“
     Die Wirkung des Aufrufs war Erfolg versprechend. Mein frenetischer Beifall belohnte mich. Beim Verlassen des Versammlungslokals zeigte es sich, daß ich mir die Pferde ausgespannt, d. h. den Motor abgekurbelt hatte. Begeistert schob ich mich zu meiner Wohnung. Tiefe Rührung entpreßte mir eine Dankrede an mich selbst.
     Letzte Meldung. Die Partei Mara Bu hat sich, Blättermeldungen zufolge, in einen rechten und einen linken Flügel gespalten. Der rechte ist für, der linke gegen die Ausrottung der Blattläuse. Einigungsverhandlungen sind im Gang. Man erwartet den Abschluß eines Blocks.
 
    1924, 13  Mara Bu


Der „Fortschritt“ ist ein Karussell; aber es fährt sich so wunderschön.

      Bei der „freien Bahn dem Tüchtigen“ gibt es längst schon wieder Wagen-Klassen.

1922, 39  Mauthe    
aus Erich Schairers
Sonntags-Zeitung:

Eine kleine Auswahl

Gedichte

Kurz und bündig

Politische Karikatur


Zum geschichtlichen
Hintergrund:
Zeittafel zur
Weimarer Republik





Der nebenstehende Artikel erschien in der von Erich Schairer herausgegebenen Sonntags-Zeitung zur Zeit der Weimarer Republik in den Jahren 1920 bis 1933.
voriger Artikel | zum Inhalt | nächster Artikel
Autor dieser Seite: schairer@z.zgs.deA. Schairer
Letzte Änderung: 2006-08-02
home | Site Map | So-Ztgs-Artikel | Zeittafel | Autoren