Revolutionen in Deutschland

Mit dem Begriff „Deutsche Revolution“ wird meist die gescheiterte bürgerliche Revolution von 1848/49 bezeichnet, ein Indiz dafür, wer bei uns die Geschichte schreibt und um das es sich dabei zuerst um die Geschichte der Bürger handelt. Dabei gab es auch eine Revolution der Arbeiter, vorbereitet durch die deutsche Sozialdemokratie, die im Kaiserreich noch eine revolutionäre und über viele Jahre verbotene Partei war. Sebastian Haffner schreibt in seinem Buch von der Revolution 1918/19 von der SPD als einer Mörderin, die ihr eigenes mühsam aufgezogenes Kind tötet, die eigene Basis. Rosa Luxemburg, Karl Liebknecht und viele tausende Menschen starben,   ohne dass ihre Mörder zur Rechenschaft gezogen wurden. Die SPD verlor damals noch mehr Wähler als nach den Hartz IV-Gesetzen.

So kam es In den Jahren nach 1918/19 zur Spaltung der deutschen Arbeiterbewegung, ohne die Hitler und die NSDAP vermutlich nie an die Macht gekommen wären. Diese Spaltung ist bis heute nicht überwunden, so tief sitzt der Stachel auf beiden Seiten.

Michael Zachcial

Die Webseite https://www.deutsche-revolution.de/ will die Geschichte der Revolutionen in Deutschland nachzeichnen, über Quellentexte, Lieder, Flugblätter, Orte, Biographien.